Mobilfunk & Gesundheit

Wissenschaftlichen Bewertungen kommen zu dem Schluss, dass die geltenden Grenzwerte den Schutz und die Sicherheit der Bevölkerung gewährleisten. Alle Vodafone-Endgeräte und -Netzelemente halten diese Werte ein..

Elektromagnetische Wirkung

Elektromagnetische Felder sind seit Entstehung der Erde allgegenwärtiger Bestandteil unserer Umwelt.

SAR-Werte

Sie wollen wissen, wofür die Abkürzung SAR steht, und wie Sie den SAR-Wert Ihres Handys erfahren können?

Quelle:

http://www.vodafone.de/unternehmen/soziale-verantwortung/gesundheit-mobilfunk.html

SAR-Werte & Infos zur Produktsicherheit

Gesundheitsschutz und Sicherheit durch Grenzwerte

Die Abkürzung SAR steht für "Spezifische Absorptionsrate". Ein Teil der Funkwellen gelangt auch in unseren Körper, wird dort vom Gewebe aufgenommen und in Wärme umgewandelt ("Absorption"). Die Menge der Energie, die der Körper absorbiert, wird als spezifische Absorptionsrate bezeichnet. Damit unzulässige Erwärmungen sicher ausgeschlossen sind, muss der maximal zulässige SAR-Wert begrenzt werden. In Deutschland liegt der Grenzwert für die maximale SAR von Mobiltelefonen und Smartphones bei 2 W/kg - wie auch in allen Staaten der EU. Seine Einhaltung stellt sicher, dass von den elektromagnetischen Feldern der Handys keine gesundheitlichen Gefahren für die Menschen ausgehen.

SAR-Werte bei Vodafone-Handys

Alle von Vodafone Deutschland angebotenen Handys und Smartphones halten die Sicherheitsbestimmungen ein und unterschreiten den geltenden Grenzwert von 2 W/kg. USB-Sticks und Tablets, die mit einem Funkmodul und einer SIM-Karte ausgestattet sind, senden ebenfalls Daten. Angaben zum einzuhaltenden Abstand von der Antenne finden sich in der Bedienungsanleitung. Der Grenzwert wird bei jedem Gerät sicher eingehalten, wenn ein Mindestabstand von 1,5 - 2,5 cm eingehalten wird.

nfoDok 180: Der SAR-Wert - Richtwert für Ihr Handy und Ihren PDA/Ihr Smartphone

http://www.vodafone.de/infofaxe/180.pdf

 

Quelle:

 http://www.vodafone.de/unternehmen/gesundheit-mobilfunk/sar-werte.html

 

Sicher mit dem Handy

SAR-Werte und was sie bedeuten.

Format: PDF

http://www.vodafone.de/downloadarea/131105_vdf_SAR_flyer_Screen.pdf

 

Ergänzende Informationen zur Produktsicherheit

Hier können Sie sich aktuelle Ergänzungen zur Bedienungsanleitung Ihres Mobiltelefons oder mobilen Endgeräts herunterladen.
Format: PDF

http://www.vodafone.de/downloadarea/20080304_Generische_Sicherheitshinweise_RF_ver03__2_.pdf

 

Aktuelle Handys und Smartphones und ihre SAR-Werte

Erfahren Sie hier, wie der SAR-Wert ermittelt wird, was er in der Praxis aussagt und welche SAR-Werte die Handys haben, die Vodafone Deutschland derzeit im Shop verkauft.


Format: PDF

http://www.vodafone.de/downloadarea/20140318_SAR-Werte_aktuell.pdf

Hintergrund

Auf Basis aller wissenschaftlichen Forschungsergebnisse zu Mobilfunk haben unabhängige internationale Organisationen, z. B. die Weltgesundheitsorganisation (WHO) oder die Internationale Kommission zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung (ICNIRP), Grenzwerte empfohlen. Diese Grenzwerte bieten Sicherheit. Sie sind so bemessen, dass Sie Ihr Handy oder Smartphone tagtäglich bei intensivem Einsatz und höchster Sendeleistung ohne eine Gefährdung für Ihre Gesundheit einsetzen können. Dabei können Sie ganz sicher sein: Die Grenzwerte beinhalten einen hohen Sicherheitsfaktor und werden regelmäßig überprüft.

Mehr zur Ermittlung von SAR-Werten und den Eigenschaften von Handys und Smartphones im täglichen Einsatz finden Sie in unseren Download-Dokumenten "SAR-Werte von aktuellen bzw. älteren Endgeräten" (s.u.).

Quelle:

http://www.vodafone.de/unternehmen/gesundheit-mobilfunk/sar-werte.html

Forschung

Infografik: Forschungsprozess (bitte auf die einzelnen Moleküle klicken)

http://www.vodafone.de/unternehmen/gesundheit-mobilfunk/forschung.html

 

Biologische Wirkung

Elektromagnetische Felder und ihre biologischen Effekte

Die Wärme der Sonne auf der Haut - physikalisch gesehen handelt es sich hier um elektromagnetische Wellen, die ihre Energie in unserem Körpergewebe deponieren. Ganz ähnlich können die Felder des Mobilfunks mit unserem Körper reagieren. Dieser Effekt ist als thermische Wirkung elektromagnetischer Felder bekannt. In der öffentlichen Diskussion kommen auch immer wieder so genannte athermische Effekte zur Sprache, für deren Existenz es jedoch bisher keinen wissenschaftlichen Beweis gibt.

Generell gilt: Biologische Effekte sind nicht gleichzusetzen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen, denn:

nicht jeder Effekt wirkt sich notwendigerweise negativ aus und

der Körper verfügt über wirkungsvolle Reparaturmechanismen für äußere Beeinflussungen.

Die Deutsche Strahlenschutzkommission (SSK) kommt nach Auswertung aller bislang vorliegenden Studien zu thermischen und athermischen Wirkungen zu dem Schluss, dass der Gesundheitsschutz der Bevölkerung bei Einhaltung der geltenden Grenzwerte sichergestellt ist.

Thermische Wirkung

Die Energie, die elektromagnetische Felder mit sich führen, kann vom Körper aufgenommen (absorbiert) und in Wärme umgewandelt werden. Dies wird als thermischer Effekt bezeichnet. Er wird zum Beispiel in Mikrowellengeräten genutzt, um Speisen zu erhitzen. Der gleiche Effekt wird aber auch in der Medizin eingesetzt. Die Diathermie oder Tiefenerwärmung wird zur Schmerzlösung, zur Behandlung von Krampfzuständen, zur Beschleunigung der Knochenheilung und zur Anregung des Stoffwechsels eingesetzt.

Im Gegensatz zu Licht und zur Infrarotstrahlung geben die elektromagnetischen Wellen des Mobilfunks ihre Energie nicht oberflächlich an der Haut ab. Die Wellen werden weniger stark absorbiert und ihre Energie wird in einem größeren Volumen verteilt. Das Maß für die Energieaufnahme des Gewebes in einer gewissen Zeit ist die Spezifische Absorptionsrate (SAR), gemessen in Watt pro Kilogramm. Informationen zum SAR-Wert finden Sie auch unter den Menüpunkten "SAR-Wert" und "Grenzwerte".

Die in Deutschland geltenden Grenzwerte für elektromagnetische Felder sind so festgelegt, dass sie deutlich unter der Intensitätsschwelle liegen, bei denen gesundheitsrelevante Effekte festgestellt wurden. Wie die Deutsche Strahlenschutzkommission im Jahr 2011 erneut bestätigt hat, schützen sie nicht nur vor thermischen Wirkungen, sondern vor allen gesundheitsschädlichen Einwirkungen. Sowohl die Sendeantennen von Vodafone, als auch alle von Vodafone vertriebenen Handys erfüllen selbstverständlich diese Personenschutzwerte.

Athermische Wirkung

Neben den thermischen Effekten werden in der Öffentlichkeit sogenannte athermische Wirkungen von elektromagnetischen Feldern diskutiert. Unter athermischen Wirkungen versteht man biologische Effekte, die nicht auf der Wärmewirkung der Felder basieren. Genannt werden in diesem Zusammenhang allgemeine Befindlichkeitsstörungen wie Kopfschmerzen oder Schlafstörungen, bis hin zu Krebserkrankungen oder Beeinflussungen der Hirnaktivität.

Die Existenz athermischer Effekte bei Feldstärken, wie sie im Mobilfunk vorkommen, ist umstritten. In einer "Gesamtschau Biologischer Auswirkungen des Mobilfunks" vom September 2011 sah die Deutsche Strahlenschutzkommission (SSK) weder ursprüngliche Befürchtungen über gesundheitliche Risiken bestätigt, noch haben sich Hinweise auf bisher noch nicht bedachte gesundheitliche Auswirkungen ergeben. Sie folgert daher:

"In Übereinstimmung mit anderen internationalen Gremien (ICNIRP 2009, WHO 2011) kann festgestellt werden, dass die den bestehenden Grenzwerten zugrunde liegenden Schutzkonzepte nicht in Frage gestellt sind."

 

Quelle:

http://www.vodafone.de/unternehmen/gesundheit-mobilfunk/biologische-wirkung.html

Adressen und Links

 

 

Sowohl in Deutschland als auch auf internationaler Ebene widmen sich eine Vielzahl von Behörden, Institutionen, Organisationen und Verbänden der Information und Forschung rund ums Thema Umweltschutz, Mobilfunk und Gesundheit. Hier finden Sie eine Liste mit den wichtigsten Links und Adressen.

 

Bundesamt für Strahlenschutz (BfS)

Das BfS erforscht u. a. die Auswirkungen des Mobilfunks und bietet zu diesem Thema Informationsmaterial und einen Serviceteil an.

Postfach 10 01 49
D-38201 Salzgitter
Tel.: 01888 / 333-0
Fax: 01888 / 333-1885
E-mail: info@bfs.de

www.bfs.de

Informationen zum Mobilfunk

Deutsches EMF-Forschungsprogramm

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWI)

Das BMWI schafft die wirtschaftlichen Voraussetzungen für die bedarfs- und wettbewerbsorientierte Telekommunikationspolitik.

Scharnhorststr. 34-37
D-10115 Berlin
Tel.: 01888 / 2014-9
Fax: 01888 / 2014-7010

www.bmwi.de

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)

Das BMU richtet sein Augenmerk auf alle Belange des Umweltschutzes und ist damit federführend verantwortlich für die Umweltpolitik des Bundes. Zum BMU gehören außerdem das Umweltbundesamt, das Bundesamt für Naturschutz sowie das Bundesamt für Strahlenschutz.

Alexanderplatz 6
D-10178 Berlin
Tel.: 01888 / 305-0
Fax : 01888 / 305-4375

www.bmu.de

Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen (BNetzA)

Bei der Bundesnetzagentur erfahren Sie mehr über den deutschen Telekommunikationsmarkt, die rechtlichen Grundlagen und wichtige Verbraucherrechte.

Tulpenfeld 4
D-53113 Bonn
Tel.: 0228 / 14-0
Fax: 0228 / 14-88 72

www.bundesnetzagentur.de

Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und Neue Medien e.V. (BITKOM)

Mit 1300 Mitgliedsunternehmen ist BITKOM Deutschlands bedeutendster Bundesverband für Unternehmen der Informationswirtschaft, der Telekommunikation und der neuen Medien.

Albrechtstraße 10
D-10117 Berlin
Tel.: 030 / 27576-0
Fax : 030 / 27576-409

www.bitkom.de

Forschungszentrum für elektromagnetische Umweltverträglichkeit (femu)

In enger Zusammenarbeit mit den Fakultäten der RWTH Aachen (Medizin, Biologie, Elektrotechnik u. a.) sowie mit externen Organisationen und Experten erforscht die femu seit mehreren Jahren elektromagnetische Felder und ihre Wirkungen.

Pauwelsstraße 20
D-52074 Aachen
Tel.: 0241 / 80-87007
Fax: 0241 / 80-82636
E-mail: info@femu.rwth-aachen.de

www.femu.de

Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien (GRS)

Das Gemeinsame Rücknahmesystem Batterien ist eine Stiftung, die seit 1998 eine einheitliche und flächendeckende Rücknahme verbrauchter Batterien in Deutschland gewährleistet.

Heidenkampsweg 44
D-20097 Hamburg
Tel.: 040 / 237788
Fax: 040 / 237787
E-mail: info@GRS-Batterien.de

www.grs-batterien.de

Internationale Kommission zum Schutz vor nicht-ionisierender Strahlung (ICNIRP)

Diese unabhängige Kommission untersucht die möglichen Auswirkungen nicht-ionisierender Strahlungen auf die menschliche Gesundheit.

ICNIRP c/o BfS
Ingolstädter Landstraße 1
D-85764 Oberschleissheim
Tel.: 01888 / 333 2156
Fax: 01888 / 333 2155

www.icnirp.de

Strahlenschutzkommission (SSK)

Auf der Homepage der Strahlenschutzkommission finden Sie die umfangreiche Themensammlung "Elektromagnetische Felder, Hochspannungsleitungen, Mobilfunk".

Geschäftsstelle beim Bundesamt für Strahlenschutz
Postfach 12 06 29
D-53048 Bonn

www.ssk.de

Umweltbundesamt (UBA)

Das UBA ist die zentrale Umweltbehörde des Bundes und Anlaufstelle in nahezu allen Fragen des Umweltschutzes.

Postfach 33 00 22
D-14191 Berlin
Tel.: 030 / 8903-0
Fax: 030 / 8903-2285

www.umweltbundesamt.de

Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE)

Auch der VDE beschäftigt sich mit dem Thema Mobilfunk und Gesundheit und bietet entsprechendes Infomaterial an.

Stresemannallee 15
D-60596 Frankfurt am Main
Tel.: 069 / 6308-0
Fax: 069 / 6312 925

www.vde.com

Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Die WHO erforscht im Projekt "International EMF" die Auswirkungen elektromagnetischer Felder auf den menschlichen Organismus.

Avenue Appia 20
CH-1211 Geneva 27
Tel.: + 41 / 22/ 791 21 11
Fax: + 41 / 22/ 791 3111
E-Mail: info@who.int

www.who.int

Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK)

Ziel der WIK-Arbeitsgruppe ist es, den relevanten Akteuren und der Öffentlichkeitsarbeit ein aktuelles und fundiertes Informationsangebot über die Forschungsaktivitäten , die gesellschaftliche Diskussion und die Expertenbewertungen zu den Wirkungen elektromagnetischer Felder zu machen.

Arbeitsgruppe EMF
Rhöndorfer Str. 68
D-53604 Bad Honnef
Tel.: 02224 / 922556
Fax : 02224 / 922569
E-mail: emf@wik.org

www.wik-emf.org

 

Wissenschaftsforum EMF (WF-EMF)

Das Wissenschaftsforum will erkunden, ob und wie Forschungsziele mit den Bedürfnissen der Gesellschaft abgestimmt werden können und wie der Forschungsbedarf stärker an der Verbesserung des Risikomanagements ausgerichtet werden kann.


Geschäftsstelle
Anna-Louisa-Karsch-Str. 2

D-10178 Berlin

E-mail: info@wf-emf.org, service@wf-emf.org  

www.wf-emf.org/de

 

 

Quelle: http://www.vodafone.de/unternehmen/gesundheit-mobilfunk/adressen.html

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen

©   Gabriel-Tech GmbH  2006 - 2017

Anrufen

E-Mail

Anfahrt